Valérie Zenatti: Jacob, Jacob

Algerien 1944: der begabte 19-jährige Jacob darf die französische Schule nicht mehr besuchen. Doch auf einmal ist er französisch genug, um für die Kolonialmacht Frankreich im Schützengraben gegen die Deutschen zu kämpfen.

Seite an Seite mit Christen und Muslimen aus Nordafrika in den Konflikt der Europäer hineingezogen zu werden, ist eine schmerzliche Erfahrung für ihn. Unterdessen muss seine bitterarme Familie zu Hause eigene Tragödien durchstehen.

Mit Jacob, Jacob hat Valérie Zenatti neben einem Kriegs- und Kolonialroman vor allem ein berührendes Familienportrait geschrieben und einer vergessenen Kultur ein Denkmal gesetzt.

ISBN 978-3-89561-462-0 | € 20,-


Tristan Garcer: FABER. Der Zerstörer

Faber verschwand eines Tages so, wie er damals aufgetaucht war: plötzlich und geräuschlos. Mehr als zehn Jahre später erreicht seine beiden Jugendfreunde Madeleine und Basile eine Hilferuf - und nicht nur in ihren Köpfen beginnt die Geschichte von vorn ...

Eine Generation von der Zerreißprobe. Ein fesselnder Romanm - verstörend und faszinierend.

ISBN 978-3-803-13288-8 | € 24,-


José Eduardo Agualusa: Eine allgemeine Theorie des Vergessens

Eine fanatstische und doch ganz und gar wahre Geschichte: Ludovica mauert sich, nachdem sie am Vorabend der angolanischen Revolution in Notwehr einen Mann erschossen und auf der Dachterrasse begraben hat, für 30 Jahre in ihrer Wohnung ein. Draußen verändert sich die Welt, verstricken sich Opfer und Täter in bizzarre Verwicklungen, während Ludovica fantasievoll ihr Überleben organisiert, das Mobiliar verbrennt und die Wände bekritzelt. Am Ende stehen alle Beteiligten dieser unglaublichen Geschichte vor ihrer Wohnungstür...

José Eduardo Agualusas Roman ist ein Fest des Erzählens!

ISBN 978-3-406-71340-8 | € 19,95


Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann

Immer, wenn der alten Selma im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Wen es treffen wird, ist allerdings unklar. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder veschwinden lassen, handelt dieses Roman. Vor allem aber erzählt er von Menschen, die alle auf ihre Weise mit der Liebe ringen: gegen Widerstände, Zeitverschiebungen und Unwägbarkeiten - ohne jemals den Mut zu verlieren.

ISBN 978-3-8321-9839-8 | €20,-


Markus Orths: MAX

Im Spiegel von sechs Frauenleben erzählt dieser Roman vom 20. Jahrhundert und entwirft das Panorama einer wahnwitzigen Zeit.

Max kämpft. Max flieht. Max sucht. Er kämpft gegen die Verrücktheit einer Welt, die aus den Fugen gerät. Er flieht vor den Menschen, die ihn nicht verstehen. Er sucht die eine Frau, die er wirklich lieben kann. Die ist die Geschichte eines wirklich großen Künstlers des vergangenen Jahrhunderts: Max Ernst.

ISBN 978-3-446-25649-1 | €24,-


Henning Mankell: Der Sandmaler

1971 reiste Henning Mankell zum ersten Mal nach Afrika - eine Erfahrung, die sein Leben prägen sollte. Kurz darauf schrieb er den Roman Der Sandmaler. Er erzählt von der Afrikareise einer jungen Frau, die dieses Land wirklich verstehen möchte. Was sie erlebt, lässt sie die Welt und ihr eigenes Leben mit anderen Augen sehen.

ISBN 978-3-552-05854-5 | €20,-


Miika Nousiainen: Die Wurzel alles Guten

"Meiner Ansicht nach stellt das Leben uns vor drei große Fragen: Wer bin ich ? Wohin gehe ich ? Brauche ich eine Betäubung ?"

Im Zahnarztstuhl kommt Pekka das Gesicht über ihm so familiär vor. Der Mann könnte glatt mit ihm verwandt sein. Nach einigem Sträubem sieht der Zahnarzt das genauso. Ein ungewöhnliches Brüderpaar macht sich auf die Suche nach seinen Wurzeln.

Dieser fröhlich-melancholische Roman erzählt von Herkunft, Identität und Vorurteilen und dazu die schönste Geschwistergeschichte südlich des Polarkreises. Die Wurzel alles Guten war in Finnland ein großer Bestseller und wird derzeit fürs Kino verfilmt.

ISBN 978-3-312-01038-7 | €20,-


Deborah Feldmann: Überbitten

"Es war, als wäre man aus dem Gefängnis der Identitätszuschreibung befreit, als hätte die Unreinheit mich reingewaschen."

Nach Unorthodox beschreibt Deborah Feldmann den siebenjährigen Weg nach ihrer Flucht aus Williamsburg. der sie nach Berlin führte, wo sie heute lebt. Überbitten ist das mutige Zeugnis einer jungen Frau, die sich allen Widerständen und Widrigkeiten zum Trotz ihr recht auf Selbstbestimmung erkämpft hat.

ISBN 9-783906-910000 | €28,-


Christine Wunnicke: Katie

Vielleicht liegt es am Nebel. Davon jedenfalls gibt es in London auch um 1870 herum genug, und wer weiß, vielleicht trübt er der Stadt kollektiv die Sinne. Kaum einer, der nicht dem Medium seiner Wahl vertraut, um in schummrigen Séancen mit dem Jenseits zu parlieren. Florence Cook ist das It-Girl der Branche. Verschnürt im Schrank, die Haare an die Schrankwand genagelt, bringt sie die aufregenste Erscheinung zutage: Katie, 200 Jahre jung und in gleißendes Weiß gewandet, früher Piratenbraut, heute eine unruhige Seele auf der Suche nach Erlösung.

Es hilft nichts, die Wissenschaft muss ran. Und zwar in Person von Sir William Crookes und seinem Gehilfen Pratt, die Florence (und Katie) nach den Regeln der damaligen Kunst unter die Lupe nehmen. Nur um am Ende zu konstatieren, dass die Wissenschaft im Grunde auch nur ein Spuk ist. Eine herrlich übersinnliche Geschichte. Und das Beste: Es ist alles wahr. Wirklich.

ISBN 978-3-946334-13-2 | 22 €


Sándor Lénárd: Am Ende der Via Condotti

Sándor Lénárd hat Medizin in Wien studiert, jetzt ist er als ambulanter Blutdruckmesser in den Altstadtgassen der ewigen Stadt unterwegs. 1938 musste er über Nacht vor den Nazis fliehen - bange Hoffnungen im kleinen Gepäck. Rasch gehört Lénárd zum Stammpublikum im Caffè Greco, wo sich Emigranten aus ganz Europa treffen. Mit jedem Tag wird die Frage des Überlebens drängender: die Suche nach einem Schlafplatz, die Jagd nach der nächsten Mahlzeit. Doch Lénárd ist findig - er hat den Finger nicht nur am Puls der Menschen, sondern auch am Puls der Zeit, und er vesteht es, seiner prekären Lage immer wieder auch mit Humor zu begegnen.

Mit dem Abstand des Außenseiters, dem sezierend Blick des Mediziners und dem Esprit des Schriftsellers beobachtet Sándor Lénárd, wie Italien in der Diktatur versinkt. Pointiert und klug erzählt er von seinem abenteuerlichen Alltag als Emigrant ohne Papiere und von der rauen Herzlichkeit des Viertels, in dem er Zuflucht gefunden hat.

ISBN 978-3-423-28112-6 | 22 €


Neil Smith: Das Leben nach BOO

"Was wäre, wenn es für Menschen ein eigenes Nachleben je nach Alter und Herkunftsland gäbe? Neil Smith hat sich das ausgemalt, und herausgekommen ist dabei die zauberhafte Geschichte des hochbegabten Außenseiters Oliver 'Boo' Dalrymple, der in einem Himmel für dreizehnjährige Amerikaner aufwacht und keine Ahnung hat, wie er dort hingekommen ist. Was er dort erlebt, entpuppt sich als spannende Abenteuer, und man erfährt, wie die Welt aussehen könnte, wenn Jugendliche sie regierten. Von diesem Buch war ich vollkommen hingerissen, und die Leser werden es auch sein." Huffington Post

ISBN 978-3-89561-496-5|€24,70


Manuela Reichart: Beziehungsweise - Liebesvariationen

Der Anfang ist immer schön. Und dann? War es so oder so nicht doch ganz anders? Das Spiel der Erinnerungen beginnt.

Manuela Reichart erzählt von allen Facetten der Liebe: Von Annemarie, die nach ihrer Scheidung in Paris als Sarah ein neues Leben beginnt, zuerst mit einem Mann, dann mit einer Frau. Von der Frau, die den falschen Mann im richtigen Leben wählt. Oder ist es der richtige Mann im falschen Leben? Und der Mann, der sich im Wiener Naturkundemuseum Hals über Kopf neu verliebt, kehrt am Ende wieder zur alten Liebe wieder zurück. Die mag zwar keine ausgestopften Tiere, hat aber geduldig auf ihn gewartet.

Die richtige Liebe? Die gibt es im Kino - und manchmal auch in Wirklichkeit.

ISBN 978-3-03820-039-0|€18,00


Jean-Philippe Blondel: Die Liebeserklärung

Erklär mir die Liebe! Als Hochzeitsfototgraf erforscht der junge Corentin Gefühlsverwirrungen aller Art und findet heraus, dass am Ende wohl nicht nur die Liebe zählt. Eine romantische Komödie in bester franzöischer Tradition vom Autor des Bestsellers 6 Uhr 41.

ISBN 978-3-552-06333-4|€18,00


Jonas Lüscher: Kraft

Eine Million Dollar hat ein Internet-Mogul für die Antwort auf die Frage, warum alles, was ist, gut ist und wir es dennoch verbessern können. Richard Kraft, Rhetorikprofessor aus Tübingen, unglücklich verheiratet und finanziell gebeutelt, könnte das Preisgeld gut gebrauchen und macht sich auf ins kalifornische Silicon Valley.

Furios, komisch und böse erzählt Jonas Lüscher von einem Mann vor den Trümmern seiner Existenz und von einer zu jedem Tabubruch bereiten Machtelite, die scheinbar nichts und niemand aufhalten kann.

ISBN 978-3-406-70531-1|19,95€


Jean-Luc Seigle: Ich schreibe Ihnen im Dunkeln

Die Geschichte, die Jean-Luc Seigle in seinem neuen Roman von Pauline Dubuisson erzählen lässt, ist herzergreifend, poetisch geschrieben, und sie ist wahr. Sie erzählt vom Leben einer jungen, begabten Frau, deren Wunsch nach Anerkennung und deren Begabung sie - von der Zeit der deutschen Besatzung Frankreichs bis zur Niederschrift ihrer Beichte in Marokko - in eine immer tiefere, tragische Verstrickung stürzt.

ISBN 978-3-406-69718-0|€19,95


Christoph Ransmayr: Cox oder Der Lauf der Zeit

Ein farbenprächtiger Roman über einen maßlosen Kaiser von China und einen englischen Uhrmacher, über die Vergänglichkeit und das Geheimnis, daß nur das Erzählen über die Zeit triumphieren kann. 

Der mächtigste Mann der Welt, Quiánlóng, Kaiser von China, lädt den enlischen Automatenbauer und Uhrbauer Alister Cox an seine Hof. Der Meister aus London soll in der verbotenen Stadt Uhren bauen, an denen die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Zeiten des Glücks, der Kindheit, der Liebe, auch von Krankheit und Sterben abzulesen sind. Schließlich verlangt Quiánlóng , der gemäß einem seiner zahllosen Titel auch alleiniger Herr über die Zeit ist, eine Uhr zur Messung der Ewigkeit. Cox weiß, daß er diesen ungeheuerlichen Auftrag nicht erfüllen kann, aber verweigert er sich dem Willen des Gottkaisers, droht ihm der Tod. Also macht er sich an die Arbeit.

ISBN 978-3-10-082951-1 | € 22,-


Alex Gino: George

Sei, wer du bist ! 

"Ich bin kein Junge, ich bin ein Mädchen", würde George am liebsten laut schreien, wenn ihre Mutter "mein Junge" zu ihr sagt. Aber sie traut sich nicht. Noch nicht einmal ihre beste Freundin weiß, was mit ihr los ist. Aber eines Tages entscheidet George, dass alle es wissen sollen.

George erzählt vom Anderssein, Träumen und Wünschen und macht Mut, seinen eigenen Weg zu gehen. Zu sein, wer man ist.

ISBN 978-3-7373-4032-8 | € 14,99


Anthony Doerr: Winklers Traum vom Wasser

Der erste Roman von Anthony Doerr

David Winkler wächst in Anchorage , Alaska, auf, ein stiller Junge mit einer Vorliebe für Schnee und die Schönheit der Eiskristalle. Manchmal kann er Ereignisse sehen, bevor sie eintreten. Als David davon träumt, daß seine neugeboren Tochter in einer Flut ums Leben kommt, während er versucht, sie zu retten, flieht er panisch aus Cleverland, wo die Familie inzwischen lebt. Kann er so den Lauf der Dinge ändern ?

ISBN 978-3-406-69161-4 | € 19,95


Louise Erdrich: Ein Lied für die Geister

Als Landreaux Iron bei einem tragischen Jagdunfall Dusty, den Sohn seiner Nachbarn, tötet, beschließen er und seine Frau, ihren jüngsten Sohn LaRose bei Dustys Familie aufwachsen zu lassen. Ergeben beugt sich LaRaose dieser indianischen Tradition, die zu aller Überraschung ungeahnte, tröstliche Dinge bewirkt. Alles könnte sich zum Guten wenden, wäre da nicht einer, der mit Landreaux eine alte Rechnung offen hat und seine große Chance auf Rache wittert.

ISBN 978-3-351-03646-1 | € 21,95-


Tomer Gardi: Broken German

Eine erfrischende Antwort auf die "German Kulturangst" vor der Überfremdung - für alle, die Lust auf Grenzüberschreitung und Regelbrüche haben.

ISBN: 978-3-85420-979-9 | € 19,-


Mathias Enard: Kompass

Nacht über Wien. Eine alarmierende medizinische Diagnose raubt dem Musikwissenschaftler Franz ritter den Schlaf. Rastlos kehren seine Gedanken immer wieder zu Sarah zurück, der berühmten Orientalistin, seiner großen Liebe, von der er gerade unerwartet Post erhalten hat. Immer fieberhafter beschwört er Erinnerungen herauf, begibt sich im Geiste an all die Orte seiner Forschungsreisen - Istanbul, Damaskus, Aleppo, Palmyra -, die für ihn untrennbar mit Sarah verbunden sind, mit ihrer gemeinsamen Liebe zur orientalischen Kultur.

Kompass ist das Buch der Stunde. Mit seiner ganzen Leidenschaft, Sprachgewalt und der überwältigenden Fülle seines Wissens erzählt Mathias Enard von der jahrhundertelangen Passion des Westens für die orientalische Kultur - eine Geschichte von Inspiration und Austausch. L'orient c'est nous.

ISBN 978-3-446-25315-5 | € 25,-


Michael Köhlmeier: Das Mädchen mit dem Fingerhut

Eine große Stadt, irgendwo in Westeuropa. Ein kleines Mädchen kommt auf den Markt, hat Hunger. Woher kommt sie? Warum sie hier ist? Wie sie heißt? Sie weiß es nicht. Yiza, sagt sie, also heißt sie von nun an Yiza. Das Mädchen mit dem Fingerhut erzählt in bewegenden Bildern von einem Leben am Rande und von der kindlichen Kraft des Überlebens.

"Sie wartete, wie er es ihr befohlen hatte. Sie steckte die Hände in die Fäustlinge, drückte sich die Mütze über die Ohren und verschränkte die Arme. Sie zog den Kopf ein, weil über dem Kragen ein Stück nackter Hals herausschaute. Sie stellte sich mit dem Rücken gegen den Wind. Menschen gingen an ihr vorüber, aber keiner sagte etwas. Sie sah nicht aus, als wäre sie verlorengegangen. Sie sah aus, als wartete sie."

ISBN: 978-3-446-25055-0 | 18,90€


Catalin Dorian Florescu: Der Mann, der das Glück bringt

Ray und Elena lernen sich in einer dramatischen Situation in New York kennen. Sie ist eine Fischerstochter aus dem Donaudelta, er ein erfolgloser Künstler, der noch an den Durchbruch glaubt. Sie muss die Asche ihrer Mutter nach Amerika bringen, er will erreichen, was sein Großvater für sich erhoffte. Ihre Familiengeschichten führen den Leser in die Welt New Yorks - von 1899 bis in die Gegenwart - und in das magische Universum des Donaudeltas. Erzählend finden Ray und Elena zueinander. In seinem spannenden, an Fabulierlust und Überraschungen reichen Roman lässt Catalin Dorian Florescu die beiden Erzählstimmen abwechselnd zu Wort kommen. So entsteht das Bild eines fantastischen und harten Jahrhunderts zwischen dem Schwarzen Meer und der amerikanischen Metropole. Ein Roman voller Tragik und Komik, der gleichzeitig eine literarische Reverenz an die Kraft des Menschen ist, sein Glück zu suchen und zu überleben.

ISBN: 978-3-406-69112-6 | 19,95€


Lot Vekemans: Ein Brautkleid aus Warschau

Drei Männern begegnet Marlena, die jeder auf seine Weise ihrem Leben eine entscheidende Richtungsänderung geben. Ihr Weg führt sie aus dem Dorf nach Warschau, über eine Heiratsvermittlung in die Niederlande auf einen Bauerhof, dann wieder zurück nach Polen. Was bleibt, ist ein beharrlich schweigendes Kind und ein Stapel ungeöffneter Briefe.

Lot Vekemans erzählt über das Verlangen, seinem Leben eine Richtung zu geben, und über die unvorhersehbaren Folgen, die es hat, wenn man es wirklich wagt. Ihre Charaktere, Marlena, drei Männer und ein Junge, gehen einem nicht mehr aus dem Kopf.

ISBN: 978-3-8353-1601-0 | 19,90€


Anthony Doerr: Memory Wall

Was geschieht mit uns, wenn wir unsere Erinnerungen verlieren? Und welche Möglichkeiten tun sich auf, wenn andere diese wieder beleben können? Der 74-jährigen Alma widerfährt genau dies:  Sie verliert ihr Gedächtnis. Doch eine Wand voller Fotos, Gedächtnisstützen und Speichermedien - eine Memory Wall - bewahrt Alams Erinnerungen an ihr Leben auf. Unbekannte brechen regelmäßig in Almas Haus ein und suchen nach Hinweisen auf einen wertvollen Fossilienfund ihres verstorbenen Mannes. Einer der Einbrecher, ein Junge, gelangt schließlich in den Besitz von Almas Geheimnis und reist in die wilde Landschaft der Karoo-Wüste, um sein Leben doch noch zum Guten zu wenden.

978-3-406-68961-1 | 14,95€


Andrzej Stasiuk: Der Osten

"Warum kehren die Gedanken nicht zu den Orten des Überflusses zurück? Zu einer gesättigten Landschaft? Ich kann mir vorstellen, dass die Seele Linderung braucht. Dass die Leere der Wüste wie die Unendlichkeit des Wassers ist, aus dem wir einst an Land gingen. Unwiderruflich."

ISBN: 978-3-518-42535-0 | 22,95€


Friedrich Ani: Der einsame Engel

Nach dem Brandanschlag auf die Detektei Liebergesell ist deren Zukunft ungewiss. Dennoch nimmt Tabor Süden den Auftrag an, einen Geschäftsmann zu suchen. Aus Sorge, so dessen Mitarbeiterin, habe sie sein Verschwinden gemeldet. Bei seinen Ermittlungen stößt Süden schließlich auf eine Wahrheit, die jedes Glück unmöglich macht.

ISBN: 978-3-426-28147-5 | 18,00€


Alina Bronsky: Baba Dunjas letzte Liebe

"Wenn ich mich in meinem Alter noch über Menschen wundern würde, käme ich nicht mal mehr zum Zähneputzen."

Baba Dunja ist eine Tschernobyl-Heimkehrerin. Wo der Rest der Welt nach dem Reaktorunglück die strahlenden Waldfrüchte fürchtet, baut sie sich mit Gleichgesinnten ein neues Leben auf. Mitten im Niemandsland, wo die Vögel so laut rufen wie nirgends sonst. Während der sterbenskranke Petrov in der Hängematte Liebesgedichte liest und die Melkerin Marja mit dem fast hundertjährigen Sidorow anbandelt, schreibt Baba Dunja Briefe nach Deutschland, an ihre Tochter. Doch dann kommen Fremde ins Dorf - und die Gemeinschaft steht erneut vor der Auflösung.

Voller Kraft und Poesie, voller Herz und Witz lässt Alina Bronsky eine untergegangene Welt wieder auferstehen. Sie erzählt die Geschichte eines Dorfes, das es nicht mehr geben soll - und einer außergewöhnlichen Frau, die im hohen Alter ihr selbstbestimmtes Paradies findet.

ISBN: 978-3-462-04802-5 | 16,00€


Marilynne Robinson: Lila

Lila ist ein Findelkind, das von einer Landstreicherin und Überlebenskünstlerin aufgegriffen wird. Als ungleiche Geschwister ziehen sie durch Amerikas harte Jahre, in denen Dürre und Hunger das Leben zeichnen. Als Erwachsene muss sich Lila alleine durchschlagen, bis sie eines Tages im Regen unerwartet einen Unterschlupf findet. Und mehr als das - sie wird mit der Sorge und Zartheit eines Mannes konfrontiert, der ihr Leben und alles, was sie bisher erfahren hat, auf den Kopf stellen wird.

ISBN: 978-3-10-002430-5 | 21,99€


Verena Lueken: Alles zählt

Ein großartiger Roman über das Leben und die Literatur, die Krankheit und die Hoffnung.

Feinfühlig, klar und lakonisch erzählt Verena Lueken von einer klugen Frau, die sich vom Tod vor ihren Augen den Blick nicht verstellen lässt. Und davon, was Halt gibt und am Leben hält.

"Sie dachte daran, dass sie im Laufe ihres Lebens Abermillionen Sätze gehört, gelesen und wieder vergessen hatte, die jetzt vielleicht nützlich wären, und wie sich einige unsortiert im Gedächtnis ablagerten und dann ganz unerwartet wieder ins Bewusstsein stiegen."

ISBN: 978-3-462-04797-4 | 18,99€


Jocelyne Saucier: Ein Leben mehr

Drei alte Männer leben in den Tiefen der nordkanadischen Wälder, sie verbringen ihre Tage in gemächlicher Einsiedelei, sie angeln, jagen, plaudern, träumen vor sich hin. Bis eines Tages eine Fotografin und eine geheimnisvolle Dame von zweiundachtzig Jahren dazustoßen - und zwischen ihnen allen etwas entsteht, das niemand für möglich gehalten hätte. Ein Leben mehr ist ein beseelter und berührender Roman, eine leidenschaftliche Hommage an die Liebe, die Freiheit und die Natur. Ein Roman wie das Leben selbst: traurig und schön.

ISBN: 978-3-458-17652-7 | 19,95€


Karin Kalisa: Sungs Laden

Mit Wärme, Witz und Lust an kleinen Wundern: Karin Kalisa erzählt von traumhaften Verwandlungen im Berlin unserer Tage. Urberliner und die Nachkommen der vietnamesischen Vertragsarbeiter verbünden sich in einer spielerischen Alltagsrevolution, und das Unglaubliche geschieht: Gute Laune herrscht in der Metropole! Eine Utopie, natürlich. Aber von unserer Gegenwart gar nicht so weit entfernt.

ISBN: 978-3-406-68188-2 | 19,95€


Brooke Davis: Noch so eine Tatsache über die Welt

Wie man aus der Welt fällt und wieder ins Leben findet: Die wunderbar komische, herzerwärmende Geschichte von Millie Bird und den zwei schrägen Alten Karl und Agatha.

"Was Trauer und Verlust bedeuten, davon erzählt Brooke Davis in einem ganz eigenen, originellen Ton. Einfach hinreißend." Kirkus Review

ISBN: 978-3-95614-053-2 | 19,90€


Lee Harper: Gehe hin, stelle einen Wächter

"Der Wächter eines jeden Menschen, Jean Louise, ist sein Gewissen. So etwas wie ein kollektives Gewissen gibt es nicht."

Das Erstlingswerk von Harper Lee, Autorin des preisgekrönten Weltbestsellers Wer die Nachtigall stört, in den 1950er-Jahren geschrieben und jetzt erst entdeckt - die bewegende Geschichte einer Tochter, die sich von ihrem geliebten Vater emanzipieren muss, um zu sich selbst zu finden. Ein Zeitdokument tiefgreifender gesellschaftlicher Umbrüche und ein literarischer Fund, der seinesgleichen sucht.

ISBN: 978-3-421-04719-9 | 19,99€


Lea Singer: Anatomie der Wolken

"Sollen sich etwa alle Maler ins Freie setzen und Wolken studieren wie dieser Caspar David Friedrich? Was den Künstler groß macht, kann er nur aus sich selbst schaffen", erklärte Goethe dem Himmel.

Caspar David Friedrich und Johann Wolfgang von Goethe - zwei Genies, zwei Epochen...

Lea Singer schreibt Romane für "alle leidenschaftlichen Leser". Elke Heidenreich

ISBN: 978-3-455-40519-4 | 20,00€


Tim Krohn: Nachts in Vals

Die Gründe, warum sie ihren Weg in die Therme hoch oben in den Bergen finden, sind vielfältig - alle Figuren in Tim Krohns Nachts in Vals eint allerdings eines: Der Aufenthalt dort wird ihr Leben verändern.

"Aufseufzend betrachtete er den wunderbaren Berg, der klar gezeichnet im Mondlicht stand, und rief sich in Erinnerung, wie klein und unbedeutend doch der Mensch mit seinen Regungen war. Er lauschte, vermutlich zirpten Grillen, doch er hörte nur das Rauschen seines Tinnitus. Egal, die Nacht war zweifellos vollkommen."

ISBN: 978-3-86971-116-4 | 16,99€


Katharina Geiser: Vierfleck oder Das Glück

Dies ist die Geschichte eines Mannes, der einiges gewinnt und alles verliert. Eugen Esslinger, Sohn eines Miederwarenfabrikanten, lebt von seinem ererbten Vermögen, bis er es verliert. Er ist homosexuell und heiratet Mila Rauch, mir der er drei Kinder hat, deren Vater aber ist er nicht. Seine Frau hat eine lebenslange Beziehung mit dem berühmten Indologen Heinrich Zimmer; dieser ist mit Christiane von Hofmannsthal, der Tochter des großen Dichters, verheiratet. Auch wenn Eugen Esslinger hinter allen anderen verschwindet, steht er hier im Mittelpunkt, als ein Mensch, der viel liebt, der früh verlernt, sich zu behaupten, der in seinem Leben wie in den Leben derer, mit denen er es teilt, selten mehr ist als eine Nebenfigur. Und der in dem einen entscheidenden Moment nicht da ist, um jemanden zu retten...

 Es sind vier Jahrzehnte deutscher Geschichte, die in diesem Roman lebendig werden, vor allem, und das ist die große Kunst seiner Autorin, in den Details, abseits der Hauptsachen und der Hauptfiguren. Katharina Geiser macht das Lebensgefühl jener Jahre spürbar, und sie erzählt diese Geschichte so heiter, dass es schmerzt.

ISBN: 978-3990-27065-3 | 22,- €


Norbert Scheuer: Die Sprache der Vögel

Paul Arimond kommt 2003 als Sanitäter der Bundeswehr nach Afghanistan, in ein Land, das auch schon sein Vorfahr Ambrosius einst, auf der Suche nach der Universalsprache der Vögel, bereiste. Auch Paul, geplagt von Schuldgefühlen nach einem Autounfall, den er mit verursacht hat, liebt es, Vögel zu beobachten und Aufzeichnungen über sie zu machen.

Norbert Scheuers mit zahlreichen Zeichnungen versehener Roman über einen fragilen Vogelliebhaber führt mitten ins Herz der Verstrickungen, aus denen das rätselhafte Leben seiner bewegenden und einzigartigen Figuren besteht.

ISBN: 978-3-406-67745-8 | 19,95€


Jung Young Moon: Vaseline-Buddha

Eine tragikomische Odyssee durch die kulturellen Zentren der westlichen Welt und gleichzeitig durch das Assoziationsgestrüpp der menschlichen Psyche - bis zur Bewusstseinsebene der Zen-Meditation.

Auf seinen eher unfreiwilligen Reisen in reale und bloß vorgestellte Gegenden trifft der unter Schlaflosigkeit und Schwindelanfällen leidende Erzähler auf Menschen, Tiere, Pflanzen und Objekte, denen er nach Lust und Laune mit argloser Neugier, kindlicher Verspieltheit, aberwitziger Spitzfindigkeit oder auch völligem Desinteresse begegnet. Da wird etwa ein Goldfisch namens Kierkegaard auf einem Friedhof bestattet, da wird der Erzähler in Versailles von einem wildgewordenen Schwan attackiert oder mit einem masturbierenden Affen konfrontiert, und in Paris verbringt er eine Nacht mit mehreren Ratten in seinem Hotelzimmer.

Voller Überraschungen und unerwarteter (oder doch folgerichtiger?) Wendungen, sprachlich zugleich einfach und mit äußerster Akribie geht Jung den Verästelungen seiner Gedanken und Assoziationen nach. Wir treffen hier auf einen Weltbürger, dessen "Abenteuer" in New York und Berlin, in der französischen Provinz und in Amsterdam spielen - und dessen Wurzeln doch in Ostasien liegen. Der Roman ist nicht unbedingt autobiographisch zu lesen ("da gibt es ein leichtes Ächzen zwischen der Person, die ich als Ich-Erzähler aufgestellt habe, und mir selbst"), sondern ein höchst zeitgemäßer Versuch, sich über die Bedeutungslosigkeit der Bewusstseinsinhalte klar zu werden und den Geist meditativ - und durch eine Sturzflut von Geschichten - zu leeren.


ISBN: 978-3-85420-961-4 | 23,-€


Julia Jessen: Alles wird hell

Es ist Odas Geschichte, die Julia Jessen in ihrem wunderbaren Debüt erzählt, die Geschichte einer Frau, die das Glück familiärer Beständigkeit wie das der kleinen Fluchten kennt, die sich nicht in den widersprüchlichen Anforderungen eines "modernen" Lebens verliert, die unkonventionelle Entscheidungen trifft und nicht damit hadert.

Da ist das kleine Mädchen, die erste Lüge und das Gefühl von Freiheit. Da ist die provozierende Sechzehnjährige, der gnadenlose, dennoch liebevolle Blick auf die Verwandtschaft und die erste sexuelle Erfahrung. Da ist die junge Frau, die sich ein zweites Kind wünscht, und ihr Mann, der diesen Wunsch verweigert. Wie wird man damit fertig, ohne sich zu trennen? Wie kann man Entfremdung überwinden, die Liebe bewahren? Bis ins Alter?

Davon erzählt dieser Roman eines Lebens. Ganz und gar gegenwärtig. Und alles wird hell.

ISBN: 978-3-95614-024-2 | 19,95 €

 

 


W.G. Sebald: Logis in einem Landhaus

Die berühmten Künstlerportraits W.G. Sebalds in einer wertvoll ausgestatteten Ausgabe.

ISBN: 978-3-446-19503-5 | 19,90€


Lydia Tschukowskaja: Untertauchen

Nina Sergejewna verbringt winterliche Wochen im Jahr 1949 in einem Sanatorium für Künstler auf dem Lande. Hier ist alles auf Vergessen gestimmt. Doch sie will mehr über die Vergangenheit, über ihr eigenes Leid und das ihrer Mitmenschen erfahren. Als sie Bilibin kennenlernt, der im gleichen Arbeitslager wie ihr Mann war, sucht sie seine Nähe. Es entspinnt sich eine zarte Zuneigung, doch enttäuscht werdet sie sich ab, als auch Bilibin nicht die Wahrheit, sondern das Verdrängen und Vergessen sucht.

ISBN: 978-3-03820-013-0 | 18,90€


S. Corinna Bille Theoda

Zu Beginn wird Hochzeit gefeiert in dem Walliser Weiler Terroua. Marcellines ältester Bruder heiratet eine Frau aus einem anderen Dorf, Theoda, eine Fremde, eine, die stets aussieht, als ginge sie auf ein Fest. Marceline ist eingeschüchtert und fasziniert zugleich von dieser aparten, so gar nicht bäuerlichen jungen Frau. Eines Tages wird sie unfreiwillige Zeugin von Theodas Ehebruch, was sie in tiefste Gewissenskonflikte stürzt. Fortan trägt sie schwer an diesem ungeheurem Geheimnis, das allmählich das ganze Dorf in Aufruhr versetzt und für die Liebenden schliesslich, die nicht vor einem Mord zurückschrecken, den Gang zum Schafott bedeutet. In ihrem ersten Roman, der Corinna Bille vor siebzig Jahren bekannt machte, erzählt sie die Geschichte einer leidenschaftlichen Liebe - bis zu ihrem bitteren Ende. Gleichzeitig hält die preisgekrönte Autorin in unvergleichlich eindringlicher und poetischer Sprache das Leben der Walliser Bauern in der extremen Bergwelt fest, ihr Nomadentum im Rhythmus der Jahreszeiten, ihre Verrichtungen und Feste und nicht zuletzt das Ende einer Kindheit.

ISBN 978-3-85869-585-7 | 19,90 €


Franz Friedrich: Die Meisen von Uusimaa singen nicht mehr

Die Dokumentarfilmerin Susanne Sendler erkundet 1997 die finnische Insel und verschwindet spurlos. Zehn Jahre später befindet sich die Welt im Umbruch: Eine amerikanische Studentin versucht, in Berlin Fuß zu fassen, und scheitert am neuen Europa. Während des heißesten Februars seit Menschengedenken findet sie Hilfe bei einer rätselhaften Chorgruppe. Nach einem weiteren Jahrzehnt fangen die Meisen auf der Insel Uusimaa wieder an zu singen. Und ein junger Filmemacher verlässt in Brüssel Frau und Kind, um dem Ruf der Vögel zu folgen.

Franz Friedrich erzählt in seinem Debüt von entlegenen Inseln, der Liebe und der Suche nach dem richtigen Leben in unserer Zeit.

ISBN 978-3-10-002232-5| 20,60 €


Bodo Kirchhoff: Verlangen und Melancholie

"Wann endet ein Leben, wenn das Herz nicht mehr schlägt oder es sinnlos erscheint, dass es noch schlägt? Meine Frau und ich waren Kinogänger, wir mochten das Schwere, aber ließen uns auch von Leichtem verführen, den Bildern einer Liebe an sich - im Kino vergisst man die Sprache oder dass schon Homer die Liebe mit Scheitern und Tod in Verbindung gebracht hat und doch ihre Nachahmung empfiehlt."

Verlangen und Melancholie, der neue große Roman von Bodo Kirchhoff, ist eine Geschichte von Liebe und Verrat, in der mit wachsender Spannung unerbittlich die Frage nach dem Warum eines Freitods gestellt wird. Erst als mit der Antwort offenliegt, welches Leben sich der Mensch, den man am besten zu kennen glaube, genommen hat, setzt das Verzeihen ein.


ISBN 978-3-627-00209-1| 24,90€


Thomas Meyer: Rechnung über meine Dukaten

Preußen im Jahre 1716. König Friedrich Wilhelm I. hat mit der verschwenderischen Hofhaltung seines Vaters gebrochen. Er gibt das Geld lieber für die Armee aus, namentlich für die Langen Kerls, seine Leibgarde aus lauter Riesen.

Keiner von ihnen ist freiwillig hier; der König zwangsrekrutiert sie, tauscht sie gegen Kostbarkeiten wie das Bernsteinkabinett oder lässt sie im Ausland aufgreigen. So auch den jungen Bauern Gerlach, der eines Morgens nach Postdam verschlept wird, wo ihn der König zu seinem neuen Liebling erklärt. Auch Betje, eine großgewachsene Konditorstochter, findet Gefallen an ihm.

Während sie sich fragt, wie sie ihm näherkommen könnte, beschließt der König aus Spargründen, seine Riesen zu züchten. Nun machen seine Schergen auch Jagt auf große Frauen, und Betje findet sich plötzlich in offizieller staatlicher Mission in Gerlachs Kammer wieder.

Doch der König hat ein, zwei Dinge nicht bedacht - darunter den unzähmbaren Zorn des norwegischen Riesen Henrikson.


ISBN 978-3-906195-13-1| 22,95 €

 

 


Lyonel Trouillot: Die schöne Menschenliebe

In seinem Taxi bringt Thomas die junge Anaïse in ein kleines Fischerdorf, das in einem entlegenen Winkel von Haiti liegt. Anaïse ist aus Europa angereist, um einem Familiengeheimnis nachzugehen, das sich wie ein dunkler Schatten über ihrem Leben ausbreitet und dessen Ursprung in jedem Dorf liegt, aus dem auch Thomas stammt. Vor vielen Jahren hat sich dort ein tragisches Unglück ereignet. Der erfolgreiche Geschäftsmann Robert Montés - Anaïse´Großvater - und der ehemalige Polizeichef Pierre André Pierre sind nach einem nächtlichen Brand, der ihre benachbarten Häuser in Schutt und Asche gelegt hat, spurlos verschwunden. Sind die beiden einer Racheaktion zum Opfer gefallen? Oder haben sie selbst das Feuer gelegt, um ihre vermeintlichen Verbrechen zu vertuschen? Thomas warnt Anaïse, dass ihre Nachforschungen zwangsläufig ins Leere laufen werden. Denn er weiß, dass an diesem magischen Ort die Wahrheit allen gehört und niemand seinem Schicksal entfliegen kann.


ISBN 978-3-95438-032-9| 16,90 €

 

 


Patrick Modiano: Gräser der Nacht

Als Jean Dannie kennenlernt und sich in sie verliebt, hat sie so viele Namen wie Adressen. Sie lebt mit falschen Papieren, empfängt ihre Briefe nur postlagernd und verkehrt mit der "Montparnasse-Bande", die sich im zwielichtigen Hotel Unic trifft und politische Kontakte nach Marokko unterhällt. Trotz der vage lauernden Gefahr werden der angehende Schrifsteller und die junge Frau ein Paar. Doch dann verschwindet Dannie von einem Tag auf den anderen. Jahre später wird Jean als Zeuge in einem ungeklärten Todesfall verhört. Was er dabei erfährt, is eine ganz neue Geschichte von Dannie und den Männern von Montparnasse.

ISBN 978-3-446-24721-5 | 18,90 €


Karen Köhler: Wir haben Raketen geangelt

Es gibt diesen Moment, in dem das eigene Universum zerbricht und weit und breit kein neues in Sicht ist. Über diesen Moment schreibt Karen Köhler. Ihre Figuren stellen sich mit Phantasie dem Leben entgegen, sei es an Bord eines Kreuzfahrtschiffes namens "DeinSchiff", in der kalifornischen Wüste oder in der sibirischen Wildnis: Kapitulieren kommt nicht in Frage:

Eine junge Frau sitzt dehydriert vor einer Tankstelle im Death Valley. Als plötzlich ein Indianer vor ihr steht und ihr das Leben retten will, glaubt sie zu phantasieren. Doch schon bald teilen sie sich einen Doppelwhopper, gehen gemeinsam ins Casino und stranden schließlich in einem dieser schäbigen Motels, die es eigentlich nur im Film gibt.

Karen Köhler schreibt über die dramatischen Momente im Leben. Und sie tut das mit einer solchen Leichtigkeit und Nonchalance, dass man bereit ist, ihr überall hin zu folgen, in die deutsche Provinz wie in die Wildnis Sibiriens. Ihre Erzählungen sind hart und zart zugleich.

 ISBN 978-3-446-24602-7 | 19,90 €

 

 


Carmine Abate: Zwischen zwei Meeren

Jeden Sommer reist Florian von Hamburg nach Kalabrien in das Heimatdorf seiner Mutter. Jeden Sommer zeigt Großvater Giorgio ihm dort seinen Traum: die Ruinen einer malerisch gelegenen Herberge, die einst der Famillie gehörte. Seit seiner Kindheit ist Giorgio entschlossen, sie wieder aufzubauen. Doch als endlich soweit ist, stehen schon die Herren im schwarzen Anzug vor der Tür, um ihm ihren "Schutz" anzubieten.

In seiner melodischen Sprache besingt Abate die flirrende Landschaft Kalabriens, ihre Aromen, ihr Licht. Und kunstvoll erzählt, in Bildern voller Duft und Hitze, lässt er die unbeirrbaren Visionäre, die sich trotz allem nicht unterkriegen lassen, lebendig werden. 

ISBN 9783351034108 | 18.95€


NoViolet Bulawayo: Wir brauchen neue Namen

Die zehnjährige Darling lebt in der Blechhüttensiedlung Paradise: für alle anderen ein Scherbenhaufen aus zerbrochenen Träumen, für Darling und ihre Freunde ein Flecken roter Erde voller Abenteuer. Denn hier lassen einen die Großen in Ruhe, die Entwicklungshelfer verschenken tolles Spielzeug, und nirgendwo in Afrika kann man besser Guaven klauen... 

Wir brauchen neue Namen ist ein Roman, dessen Reizen man sich nicht entziehen kann: fröhlich, scharfkantig, genau wie Darlings Heimat.

"Sprachlich brilliant, lebendig und selbstbewusst." The New York Times Book Review

 

ISBN 9783518424513 | 21.95€


Bettina Balaka: Unter Menschen

Berti heißt auch Fekete, Robert Pattinson, Ricky, Zorro und Bagheera. Bettina Balaka schickt den übermütigen schwarzen Welpen auf eine Reise, bei der er die zwischenmenschlichen Tragödien und Komödien seiner Begleiter aus nächster Nähe erlebt. Und überall, wo er hinkommt, hinterlässt er seine Spuren in den Herzen und in den Leben seiner Menschen, die er als kleiner Schatten seines Glücks und Unglücks begleitet.

Bettina Balaka erzählt "mit großer Brillianz und feiner Ironie" . Der Standard

ISBN 9783709970409 | 19.90€


Thomas Hettche: Pfaueninsel

Die Pfaueninsel in der Havel bei Potsdam, Rückzugsort der Preußenkönige, wurde im 19. Jahrhundert von Lenne und Schinkel unter Mithilfe des Hofgärtners Fintelmann zu einem künstlichen Paradies umgestaltet. Es gab Kängurus dort und Löwen, Palmen und Götterbäume, einen Südseeinsulaner, einen Riesen, Zwerge und einen Mohren. Thomas Hettche lässt diese vergessene Welt wieder auferstehen, in deren Mittelpunkt er die kleinwüchsige Marie stellt, das historisch belegte Schlossfräulein der Pfaueninsel. Von ihrem Leben und unseren Vorstellungen von Schönheit erzählt sein Roman, von der Zurichtung der Natur und unserer Sehnsucht nach Exotik, von der Würde des Menschen, dem Wesen der Zeit- und von einer tragischen Liebe.

ISBN 9783462045994 | 19.99€


Robert Seethaler: Ein ganzes Leben

Robert Seethaler erzählt von dem Seilbahnarbeiter Anreas Egger, dem Unglück und Glück widerfährt, über den die Zeit hinweggeht und der am Ende versöhnt und staunend auf die Jahre blickt, die hinter ihm liegen. Es ist eine einfache und tief bewegende Geschichte. Die Geschichte eines ganzen Lebens.

ISBN:978-3-446-24645-4 |16.99€

 

 


Christoph Peters: Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln

Ausgerechnet in einem verschafenen Kaff an der Ostsee soll der berühmte japanische Ofensetzter Tatsuo Yamashiro für den deutschen Keramikkünstler Ernst Liesgang einen traditionellen Anagama-Holzbrandofen errichten. Alles muss streng nach japanischer Überlieferung vor sich gehen, und so wird Herr Yamashiro sogar von einer eigenen Köchin begleitet, die für sein leibliches Wohl sorgen soll. Immer wieder kommt es zu ungeahnten Komplikationen beim Bau. Und als wäre das alles nicht genug, entdeckt Herr Yamashiro zum Entsetzten seiner japanischen Begleiter auch noch seine Begeisterung für Mettbrötchen, Schnitzel, Kartoffeln und klaren Schnaps.


`Herr Yamashiro bevorzugt Kartoffeln`- eine federleichte Komödie über die Begegnung zweier Welten und Kulturen, wie sie gegnsätzlicher nicht sein könnten.

ISBN: 978-3-630-87411-1 | 18,99€


Christoph Poschenrieder: Das Sandkorn

Ein Mann streut Sand aus Süditalien auf den Straßen von Berlin aus. In Zeiten des Krieges ist solch ein Verhalten nicht nur seltsam, sondern verdächtig. Der Kommisar, der den kuriosen Fall übernimmt, stößt unter dem Sand auf eine Geschichten von Liebe und Tabu zwischen zwei Männern und einer Frau. Ein Zeitbild von 1914, aus drei ungewöhnlichen Perspektiven:

Es sind die letzten Tage des Kaiserreichs, als Jacob Tolmeyn, Kunsthistoriker, fürchten muss wegen seiner Homosexualität erpresst und verfolgt zu werden. Er nimmt einen Forschungsauftrag in Apulien an, weit weg vom riskanten Großstadtkiez. Bei der Vermessung eines Kastells der Stauffer arbeitet Tolmeyn mit seinem Assistenten Beat unter der Aufsicht der Italienerin Letizia. Alle drei sind auf der Suche nach einem Leben, das nicht von Vorurteilen bestimmt ist und erleben dabei die Gefahren, aber auch Chancen ihrer Epoche - jeder auf seine Art. Zurück in Berlin aber legt Jacob eine Fährte für die Verfolger...

ISBN 978-3-257-06886-3 | 22,90 €


Heinrich Steinfest: Der Allesforscher

Vom Manager zum Bademeister, vom Zyniker zum Romantiker, von der Höhenangst zur Bergbesteigung: Der Mann heißt Sixten Brown und erlebt seine Verwandlung. Dazu braucht es zwei beinahe tödliche Unfälle, eine große Liebe, eine lieblose Ehe sowie eine raffinierte Frau mit Nasenpiercing. Aber all das musste wohl sein, damit er werden konnte, was er werden sollte: Vater.

In seiner gewohnt skurrilen Art mit aberwitzigen Exkursen und intelligenten Sprachbildern ist Steinfest ein fulminanter Erzähler - auch ohne Krimi-Plot höchst spannend!

ISBN 978-3-492-05408-9 | 19,99 €


Tomas Espedal: Wider die Natur

Ein Mann wird älter. Er verliebt sich in eine junge Frau. Sie beginnen eine Affäre. Die junge Frau verlässt den älteren Mann. Eine alte Geschichte, doch für Espedal bedeutet sie einen Riss in seinem Leben, der einen intensiven Erinnerungsprozess in Gang setzt: Seine Jugend, die erste Liebe, die Zeit  mit seiner verstorbenen Frau, große Momente, schwere Stunden und Erfahrungen des Alltags ziehen an ihm vorrüber. Die Auflösung des Erzählers spiegelt sich in der literarischen Form, die in einem Notizbuch mündet, das mit den unversöhnlichen Worten schließt: "Du sagst Ende, aber die Liebe wird nicht enden."

ISBN 978-3-88221-188-7 | 19,90 €


Britta Böhler: Der Brief des Zauberers

Seit zweieinhalb Jahren lebt Thomas Mann im Schweizer Exil. Das Haus am Zürichsee ist nicht groß, das ganze Leben ist genügsam. Aber das Wichtigste: Noch darf er in Deutschland veröffentlichen. Doch dies ist mit einem Schweigen erkauft - nie hat er öffentlich gegen das Hitler-Regime Stellung bezogen. Im Januar1936 aber entwirft Thomas Mann einen Brief, der sein Leben tiefgreifend verändern würde - wenn er denn publiziert wird.

Böhler erzählt mit großem Einfühlungsvermögen von den vielleicht dramtischsten Tagen im Leben Thomas Manns.

ISBN 978-3-351-03573-0 | 18,99 €


Jens Sparschuh: Ende der Sommerzeit

Die Suche nach dem verschwundenen See:  Der Versuch, jenen Ort zu finden, wo Nabokov 1929 am Ufer in der Mark Brandenburg eine russische Datscha errichten wollte. Jens Sparschuh schickt seine Leser auf die Spuren Nabokovs und das wird zu einem gewitzten, abgründigen Spiel mit Realität und Fiktion:

Am Anfang steht eine Skizze vom Schauplatz des Romans "Verzweiflung" von Nabokov, am Ende dann ein verzweifelter Held und trotziger Nabokovianer, der alles daran gesetzt hat, diese Skizze mit der Wirklichkeit in Deckung zu bringen. Dazwischen eine Reise ins weite Berliner Umland und zurück in die Kindheit, die der Erzähler über viele Sommer in diesem Seengebiet verbrachte. Und schliesslich führt in die Suche auch zu zwei Frauen: Lea, eine frühere Vertraute, und Deborah, eine Kollegin, deren Begeisterung für Nabokov er entfacht hat. Er hofft nun auf mehr...


ISBN 978-3-462-04616-8 | 18,99 €


Michael Chabon: Telegraph Avenue

Nat und Archy lieben Jazz und führen gemeinsam erfolgreich "Brokeland Records", einen kleinen und exklusiv bestückten Plattenladen. Dort treffen sich Menschen mit Geschmack und Muße, um über Musik und Jazzlegenden zu fabulieren. Zu den ständigen Gästen gehören Jazzmusiker, aber auch Chandler. Der ist Bestattungsunternehmer und Ratsmitglied und setzt sich erstaunlich wenig für seine Freunde ein, als Gibson Goode, Football-Legende und fünftreichster Schwarzer Amerikas, gleich nebenan einen Megastore eröffnen will. Der Ärger beginnt. Aber auch privat häufen sich höchst ärgerliche Ereignisse. Wie soll es weitergehen auf der Telegraph Avenue? 

ISBN 978-346204617-5 | 24,99 €


Anna Funder: Alles was ich bin

Das Deutschland der wilden Zwanziger und die politisch zerrissenen Jahre danach: Drei Menschen, drei Schicksale, die Flucht vor der Gestapo nach London, der leidenschaftliche Kampf um Freiheit und Leben. Es ist ein lebendiges literarisches Porträt Ernst Tollers und seine Mitstreiter in München und Berlin zur Zeit der Räterepublik. Basierend auf einer wahren Geschichte beleuchtet Anna Funder packend und mitreissend eine Liebesgeschichte in Zeiten großen Aufruhrs.

ISBN 978-3-10-021511-6 | 19,99 €


Leonardo Padura: Ketzer

Eine Sensation auf dem Kunstmarkt: Ein bislang unbekanntes Gemälde Rembrandts, ein "Christus-Poträt", taucht bei einer Auktion in London auf. Wer ist der Eigentümer? Wurde es aus Kuba zur Auktion geliefert? Mario Conde macht sich auf die Suche nach den Geheimnissen des Bildes und der Familie Kaminsky. Der Fall führt ihn durch die Jahrhunderte, zurück bis ins Amsterdam 1648. Und eine Spur zieht sich um die halbe Welt.

ISBN 978-3-293-00469-9 | 24,95 €


Nobelpreis für Literatur 2013: Alice Munro

"Tricks" - meisterliche Erzählungen der Nobelpreisträgerin: Geschichten, die von Frauen und Mädchen handeln, von Bedrohungen, geheimen Sehnsüchten und Leid, von rätselhaften Mustern in vermeintlichen unscheinbaren Leben - Geschichten von bestürzender Intensität und Dramatik. Besonders all denen zu empfehlen, die eigentlich keine Kurzgeschichten lesen!

ISBN 978-3-596-16818-7 | 9,95 €


Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2013: Swetlana Alexijewitsch

"Secondhand-Zeit" berichtet von Russland und den Russen - obwohl der Kalte Krieg seit über zwanzig Jahren vorbei ist, suchen sie nach einer postsowjetischen, neuen Identität. Während man im Westen von der Gorbatschow-Zeit schwärmt, will man sie in Russland vergessen. Die "Secondhand-Zeit" benennt die gebrauchten, verbrauchten Worte und Ideen. Swetlana Alexijewitsch sammelt die Berichte der Menschen. So entsteht ein vielstimmiger Chor, der auch die Stimmen derjenigen Gehör finden lässt, die in den nachsowjetischen Wirren gleichsam unter die Räder gekommen sind.

ISBN 978-3-446-24150-3 | 27,90 €


Georg-Büchner-Preis 2013: Sibylle Lewitscharoff

Der Roman der Preisträgerin "Blumenberg" ist eine Hommage an einen großen Philosophen. Vor allem aber ist es ein Buch voll mitreißendem Sprachwitz: Es skizziert den Professor als hochsympathischen Weltbenenner, dem das Unbenennbare in Gestalt eines umgänglichen Löwen begegnet.

ISBN 978-3-518-46399-4| 8,99 €


Hans Pleschinski: Königsallee

Sommer 1954: Thomas Mann kommt mit Ehefrau Katia und Tochter Erika nach Düsseldorf. Im Hotel steigt gleichzeitig auch Klaus Heuser ab, der aus Asien - mit seinem Freund Anwar - auf Heimaturlaub ist. Ein Zufall, der es in sich hat. Denn Heuser war für Thomas Mann, als er ihn 1927 kennen gelernt hatte, eine seiner großen Lieben. Er hat ihm in der Figur des Joseph ein Denkmal gesetzt. Nun sorgt die mögliche Begegnung für größte Unruhe, zusätzlich zu dem Aufruhr, den der erste Besuch des Schriftstellers seit dem Exil im Nachkriegs-Deutschland ohnehin auslöste. Die Honoratioren der Stadt ringen um Haltung, das Hotelpersonal hofft auf neuen Glanz. Dazwischen die ewigen Fragen der Litaratur.

Pleschinski erzählt anschaulich und dezent, auf der Folie realer Vorkommnisse und bisher unbekannter Dokumente: Mit einem Anklang an "Lotte in Weimar", lebendig und kenntnisreich, atmosphärisch und voller sprechender Details, entsteht ein facettenreiches Tableau der 50er Jahre in Deutschland.

ISBN 978-3-406-65387-2 | 19,95 €


Emil Zopfi (Hg.): Über alle Berge - Geschichten vom Wandern

Geschichten vom Aufstieg auf kleine und große Gipfel, vom Segen des Rastens, von funkelnder Sonne und wogendem Nebel - kurz: vom Glück des Wanderns.

Die kleine, feine Anthologie des Schweizer Verlags versammelt wunderbare Erzählungen zum Thema Berg: vielseitig die Auswahl und literarisch im Anspruch.

ISBN 978-3-293-00424-5 | 12,90 €

Impressum  |  AGB  |  Datenschutz  |  Widerrufsrecht